Was ist Ihre Herausforderung?

Sprechen Sie direkt mit einem Experten unter 030 91684401

Ich will Neuigkeiten!

Kontakt
Stop Lichtanzeige
SEA

Google Ads Fehler, die man unbedingt vermeiden sollte!

Home Blog
Astrid Klein 01/09/18

Beinahe schon 18 Jahre lang kann Werbung über Google geschaltet werden. Bei der Einführung von Google AdWords hatte der mittlerweile Weltkonzern Google nur ein Ziel: “Wir wollten es Nutzern erleichtern, online mit Unternehmen zu interagieren. Suchanfragen gaben uns die Gelegenheit, im richtigen Moment relevante und hilfreiche Anzeigen auszuspielen.” Dieses Ziel wird bis heute von Google verfolgt. Was hat sich bis jetzt im Anzeigengeschäft verändert? Und vor allem, wie kann im Google-Werbe-Dschungel noch der Überblick behalten werden?


Hinter dem Google-Anzeigengeschäft verbirgt sich eine Geschichte voller Veränderungen und technischer Erweiterungen. Die meisten kennen es nicht ohne, aber zunächst blieb Google werbefrei, was sich durch die Einführung von AdWords im Jahre 2000 ändern sollte. Schon damals hebt sich Google von der Konkurrenz ab. Sie setzen den Fokus auf dezente Textanzeigen, die sich direkt auf Suchanfragen eines Nutzers beziehen, statt auf bunte, z.T irrelevante und nervige Werbebanner. Auch konnte anfangs die Werbung bei Google noch nicht selber geschaltet werden, sondern die Kampagne wurde direkt bei Google in Auftrag gegeben und betreut.

Kurze Zeit später, bestehend bis heute, wurde aus AdWords ein Portal, bei dem die Kunden ihre Kampagneneinstellungen und Keywords eigenhändig bestimmen können. Seit der Umstellung hat sich viel verändert. Mobile Geräte übernehmen heute mehr und mehr den Marktanteil an den getätigten Suchanfragen. Das bemerkt auch Google. Die Nutzer suchen in einem Moment nach einem bestimmten Produkt und schon im nächsten ist das Produkt nicht mehr relevant und es wird beispielsweise mit einem Video oder Videospiel interagiert. Werbetreibende haben damit immer mehr Möglichkeiten, potenzielle Kunden über verschiedene Kanäle, Geräte und Formate zu erreichen. Nie war das Werbegeschäft spannender oder gar komplexer.

Trotz dieser Entwicklung möchte es Google Werbetreibenden ermöglichen, relevante und vertrauenswürdige Anzeigen bereitzustellen und potenziellen Kunden auf allen Geräten und Kanälen die passende Werbung zu präsentieren. Google Ads soll genau das können. Die Anwendung für Nutzer einfacher machen.

Google Ads – 5 Fakten

  1. Mobile Suchanfragen, die mit “can I” (kann ich) beginnen, sind um mehr als 85 % gestiegen. Beispiele: “can I use paypal on amazon”.
  2. 65 % aller Online-Käufe kommen von einem Klick über eine Online-Anzeige.
  3. Die eigene Marke kann durch Online Ads bis zu 80 % mehr Sichtbarkeit erreichen.
  4. 53 % der bezahlten Klicks kommen von mobilen Geräten.
  5. Google bekommt jeden Tag durchschnittlich 36.000 Suchanfragen pro Sekunde.

Google Ads – 9 Beliebte (und kostspielige) Fehler, die vermieden werden können. Tipps von Shirish Agarwal

Google Ads kann ein sehr effizienter Weg zur Leadgenerierung und Verkaufssteigerung sein. Die Vielzahl an Funktionen, individuellen Anpassungsmöglichkeiten und Optionen zur Zielausrichtung tragen zur Effizienz der Anzeigen bei. In der Realität ist es oft so, dass sich die Umsetzung einer erfolgreichen Kampagnen in Google Ads als schwieriger erweist als gedacht. Warum ist das der Fall?
Google als Unternehmen und der Werbetreibende verfolgen voneinander abweichende Ziele. Google will die Klickzahl hochdrehen, der Nutzer aber beispielsweise seine Verkäufe. Doch nicht vergessen, beide wollen natürlich dem User auch ein möglichst optimales Ergebnis liefern. Daher ist es wichtig zu wissen, welche Fehler beim Aufsetzen einer Kampagne von vornherein vermieden werden können.

Shirish Agarwal hat auf Semrush die 9 häufigsten (und teuersten) Google Ads Fehler aufgelistet. Vier dieser Fehler stellen wir vor:

1. Default Einstellungen auflösen
Beim Erstellen einer Suchnetzwerk-Kampagne kann entschieden werden, ob Google Suchnetzwerk-Partner und das Google Displaynetzwerk als Suchnetzwerk mit eingeschlossen werden sollen für potenzielle Suchanfragen. Es wird empfohlen, beide dieser Default Einstellungen aufzulösen und die beiden Netzwerktypen nicht mit einzuschließen. Warum?


Google Suchnetzwerk Partner – Unter das Google Partner Suchnetzwerk fallen beispielsweise Web.de, Ebay, Google Maps, T-Online etc. Nachteile: Es können keine Gebotsanpassungen vorgenommen werden.
Google Displaynetzwerk verbunden mit einer Suchnetzwerk-Kampagne – Nachteil: Die Conversion Rate über einen Klick über das Display Netzwerk ist verschwindend gering im Vergleich zum Google Suchnetzwerk alleine. Hier lohnt es sich das Netzwerk auszuschalten und die andernfalls entstehende Kosten zu sparen.


2. Schlechte Keyword-Recherche
Keywords sind das A und O. Umso wichtiger ist eine gründliche Keyword-Recherche vorab. Sich Gedanken zu machen, wonach der Kunde sucht, ist dabei nur die halbe Miete und gilt lediglich als Ausgangspunkt für die weitere Recherche. Tools wie der Keyword Planer von Google helfen dabei, die relevantesten Keywords zu selektieren.

3. Nur einen Anzeigentext erstellen
Der Anzeigentext ist wie eine “Speisekarte”. Ein Restaurant weiß nicht vorab, worauf der Gast hunger hat. Daher gibt es immer Auswahlmöglichkeiten, eine davon spricht dann den Gänseleber-Liebhaber an, die andere den, der Salat mag. Genauso ist es auch bei Ads. Es ist daher wichtig, das mindestens zwei bis drei Variationen an Anzeigentexten erstellt werden. Sobald eine Kampagne läuft, kann analysiert werden, welche Anzeige am besten gelaufen ist. Danach werden die Anzeigen, die am schlechtesten performt haben, am besten pausiert. Von den gut laufenden Anzeigen können weitere Varianten erstellt werden. Somit wird immer weiter optimiert.


4. Keine Anzeigenerweiterungen erstellen
Anzeigenerweiterungen machen Anzeigen präsenter, wenn sie auf Google ausgestrahlt werden. Auch hier gilt, Variationen der einzelnen Erweiterungen einzustellen, denn nicht man selbst, sondern Google bestimmt, welche Erweiterungen ausgestrahlt werden. Nach einiger Zeit können so die nicht so gut performenden Erweiterungen wieder pausiert werden und neue Variationen erstellt werden.


WEVENTURE – Best Practice für Google Ads

Genau wie Shirish Agarwal sind wir bei WEVENTURE der Auffassung, dass eine durchdachte Struktur schon beim Aufbau eines Google Ads Kontos vorhanden sein muss. Da es bei Google Ads nicht nur Suchnetzwerk-Kampagnen, sondern auch noch die Optionen Display, Video und Shopping gibt, wird die Übersicht mit steigender Kampagnenanzahl nicht einfach. Unsere Best Practice und auch eines unserer Firmenwerte spiegelt daher wider: “Struktur schafft Stabilität”. Auch bei uns gelten beispielsweise folgende Dinge, wenn es um das Aufsetzen neuer Kampagnen geht:

  • Default Einstellungen werden je nach Kunden aus- oder mit eingeschlossen.
  • Eine ausführliche Keyword-Recherche ist ein Muss.
  • Mindestens drei Anzeigen-Variationen werden erstellt und optimiert.
  • Alle möglichen und sinnvollen Anzeigenerweiterungen werden mit einbezogen und optimiert.
  • Ein Werbezeitenplaner wird immer mit eingebaut, um auf bestimmte Tageszeiten höher oder niedriger zu bieten.

Natürlich sind dies nur einige wenige unserer vielen Handlungsempfehlungen, wenn es um das Aufsetzen einer Kampagne geht. Schon die Einhaltung der relevantesten Tipps reichen aus, um schlimmere Folgefehler zu vermeiden und einen optimalen Überblick im Konto zu bekommen.


Fazit: Google Ads ist kompliziert, aber eben auch effektiv, wenn richtig genutzt. “Gewusst wie” ist hier das Motto.

  • Google Ads gibt es gefühlt schon ewig. Von Anfang an gab es nur ein Ziel: Marketer sollen es einfach haben, an relevante Informationen so schnell wie möglich zu gelangen.
  • Hinter dem Google-Anzeigengeschäft verbirgt sich eine Geschichte voller Veränderungen und technischer Erweiterungen. Mit dem neusten Rebranding zu Google Ads wird diese Geschichte wohl nicht enden.
  • Die Fakten zeigen: Google ist und bleibt relevant – ob für den Suchenden oder für den Werbetreibenden.
  • Google Ads als Werbetool ist kompliziert. Keine Frage. Aber mit einfachen Tricks und dem gewissen Know-how lassen sich schwere und kostspielige Fehler beim Aufsetzen einer Kampagne verhindern.
  • Als Online Marketing-Agentur leben wir das Motto “Struktur schafft Stabilität”!
Astrid Klein
Astrid Klein Digital Marketing Managerin

Hast Du Fragen zum Blogeintrag oder bist auf der Suche nach einer professionellen Unterstützung in diesem oder einem anderen Bereich?
Dann schreib uns gerne eine E-Mail über unser Kontaktformular.

Kontakt

Weitere Blogeinträge

Globus
8 Tipps für erfolgreiche internationale Kampagnen
Viele sehr ähnliche Schafe auf einer Wiese
Hreflang Tag – das Must-Have bei internationalen Webseiten