Was ist Ihre Herausforderung?

Kontakt
SEA

Die 9 besten Keyword-Tools

Home Blog
Nathaly Rüther
06/03/20

Du versuchst deinen Traffic zu steigern, jedoch ohne Erfolg? Die Grundlage für ranking-starke Texte ist eine umfassende Keyword-Recherche. Durch sie erfährst du, wonach deine Zielgruppe tatsächlich sucht und welche Keywords du demnach einbauen solltest. Dabei helfen dir Keyword-Tools.



Das Problem dabei? Man steht häufig vor der Qual der Wahl: Es gibt hunderte verschiedene kostenlose, sowie kostenpflichtige Tools. Damit du dich trotzdem schnell zurecht findest und weisst, welches Tool für dich am besten ist, stellen wir dir folgend die 9 besten Keyword-Tools vor:

1. Google Keyword Planner

Google Keyword Planner

Hier handelt es sich um das bekannte Werkzeug aus dem Google Ads Werkzeugkasten. Warum das Google-Tool so beliebt ist, ist offensichtlich: Es ist kostenlos und direkt in Google AdWords integriert. Um das Tool zu benutzen, benötigst du also lediglich ein AdWords-Konto, welches sich kostenlos anlegen lässt.

Mit relativ wenig Aufwand kannst du relevante Schlagworte recherchieren und deren Suchvolumen abrufen. Durch die Angabe bisheriger Keywords oder der Domain deiner Zielseite ermittelt Google eine Liste von potentiellen Keywords, die für dich relevant sein könnten. Zudem gibt Google Statistiken zu den durchschnittlichen monatlichen Suchanfragen an, sowie den “Wettbewerbswert”, welcher dir zeigt, wie stark das Keyword umworben ist.

Zweifellos handelt es sich hier um eines der besten kostenlosen Keyword Tools, da du dir schnell und einfach einen ersten Eindruck über mögliche Suchvolumen verschaffen kannst – und das direkt von der Quelle. Benötigst du jedoch detaillierte Analysen, empfehlen wir dir, weitere (Profi-)Tools zu verwenden.

2. Google Suggest / Autocomplete

Screenshot Google Autocomplete

Keywords aus der Autovervollständigung: Beim Eintippen eines Suchbegriffs schlägt Google direkt mögliche Vervollständigungen und weitere Keyword-Kombinationen vor, welche du gegebenenfalls übernehmen kannst – kostenlos und ohne Anmeldung. Viele der nachfolgenden Keyword-Tools greifen auf diese Daten zurück, am schnellsten kommst du aber direkt über die Google Suche selbst zu deinem Ergebnis.

Google Suggestions (oder auch Google Autocomplete genannt) ist also eine praktische Vorhersage, was potentielle Suchende wissen möchten. Des Weiteren kannst du dir auch unter “ähnliche Suchanfragen” Inspiration für weitere Keyword-Kombinationen holen.

3. Google Trends

Loo Google Trends

Hier kannst du prüfen, ob dein gewähltes Keyword aktuell bei Google im Trend liegt, ob es saisonalen Schwankungen unterliegt und in welchen Regionen der Begriff wie oft gegooglet wurde. Zusätzlich werden dir auch noch verwandte Themen und ähnliche Suchanfragen angezeigt. Auch dieses Tool von Google ist kostenfrei und ohne Anmeldung verwendbar.

4. KWFinder

Dieses englischsprachige Tool ist von der Firma Mangools, einem slowakischen Unternehmen, und ist durch die leichte Bedienung super für Anfänger geeignet. Im Gegensatz zum Google-Tool zeigt KWFinder dir die genaue Anzahl an Suchanfragen an – aufgeschlüsselt auf die letzten 12 Monate. Dadurch lassen sich Such-Trends einfacher erkennen.
Eine kostenlose Variante ist zwar verfügbar, allerdings mit einer Beschränkung auf zwei Suchanfragen pro Tag, mit registriertem Nutzerkonto auf fünf Suchanfragen pro Tag. Es lohnt sich also in die kostenpflichtige Version zu investieren. Die Preise befinden sich zwischen 29,90 €/Monat und 129 €/Monat, je nach Umfang der Suchanfragen pro Tag und der gewählten Zahlungsweise.

Vorteile des Tools sind einerseits die Möglichkeit, sich auf ein gewünschtes Land zu spezifizieren (also bspw. bei einer Website, die nur für den Schweizer Markt bestimmt ist), andererseits die Funktionen der folgenden 3 Reiter:

  • Suggestions:
    Eine Funktion, mit der du Keywords findest, mit denen du deine Beiträge weiter ausbauen kannst. Dies hilft dir, neben dem eigentlichen Keyword weitere Vorschläge zu finden, also ähnliche, aber nicht identische Keywords.
  • Autocomplete Funktion:
    Im Vergleich zu den Suggestions liegen diese Keywords näher am eigentlichen Keyword. Alle Resultate beinhalten auch das Initial-Keyword.
  • Questions:
    Hier werden mögliche Fragen zu deinem Keyword angegeben, welche von deiner Zielgruppe gestellt werden. Diese solltest du dann auch unbedingt auf deiner Website beantworten (auch wenn das Suchvolumen in dem Bereich nicht ganz so hoch ist).

Zudem verfügt KWFinder über die Funktion “Keyword SEO Difficulty”, was dir zeigt, wie schwer es ist, zu dem jeweiligen Keyword hohe Suchresultate zu erzielen und zu ranken. Keyword SEO Difficulty wird anhand einer Bewertung von 0 – 100 angegeben. 0 bedeutet, dass das Keyword mühelos verwendet werden kann und 100, dass es nicht lohnenswert ist.

5. Ubersuggest

Logo Ubersuggest

Ubersuggest ist ein Online-Tool und wurde 2019 von Neil Patel, Bestsellerautor und Content Marketing-Profi, von Grund auf erneuert. Die grössten Vorteile sind, dass es komplett kostenlos ist und dass keine Registrierung notwendig ist. Man kann also direkt loslegen.
Es bietet Informationen zu Suchvolumen, Saisonabhängigkeit, Kosten per Click (CPC), sowie den Wettbewerbswert. Dank der einfach zu bedienenden und intuitiven Benutzeroberfläche können wir dieses Tool absolut empfehlen!

6. Keywordtool.io

Bei Keywordtool.io werden nicht nur die Keywords von Google, sondern auch von YouTube, Amazon, Bing und dem App Store berücksichtigt. Die Ergebnisse lassen sich aus dem Tool in Excel importieren. Eine kostenlose Variante ist verfügbar, allerdings erhältst du dann keine Angaben zu den CPCs und dem Suchvolumen.

Answer The Public

Logo Answer the Public

Ein Tool, das gewissermassen aus der Reihe springt, denn die Suchanfragen werden hier visuell dargestellt. Suchvorschläge, die du bei einer normalen Google-Suche erhalten würdest, werden bei Answer The Public gesammelt und nach Kategorien geordnet. 
Jeder angezeigte Satz könnte dann eine Suchanfrage bilden, die Traffic erzeugt. Der Vorteil hierbei ist, dass sich nicht nur Suchbegriffe, sondern auch neue Content-Ideen finden lassen. 

Möchtest du also verstehen, was genau potentielle Kunden suchen oder welche Probleme sie lösen wollen, ist dieses kostenlose Tool bestens geeignet.
Sobald du deine Keyword-Liste zusammengestellt hast, empfehlen wir dir, die Suchbegriffe zusätzlich in einem weiteren Keyword-Tool genauer zu recherchieren und Suchvolumina herauszufinden.

Ahrefs

Ahrefs ist das “Schweizer Taschenmesser” unter den Keyword-Tools und auch mit das teuerste auf dem Markt. Durch die umfassende Palette von SEO- und Social Media-Tools gilt es als Alleskönner und wird vor allem von SEO-Profis genutzt.
Ahrefs ermöglicht es (unter anderem) Website-Rankings zu verfolgen, Content-Ideen zu sammeln, Keyword-Recherchen durchzuführen, Social Media zu verfolgen und Backlinks zu finden.

Diese breite Produktpalette ist natürlich ein grosser Vorteil gegenüber anderen Keyword-Tools, kann aber auch zum Nachteil werden, solltest du dich von den unendlichen Möglichkeiten erschlagen fühlen. Die umfassenden Funktionen haben ausserdem ihren Preis: Pro Monat fallen zwischen 91 € und 918 € an. 

KeyWords Everywhere

Keywords Everywhere ist eine kostenlose Erweiterung für Chrome- und Firefox-Browser. Sobald du in der Google-Suchmaschine einen Suchbegriff eintippst, wird dir das monatliche Suchvolumen, die CPC und der Wettbewerbswert mit angezeigt. Zusätzlich können auch noch interessante Informationen bei Amazon- und YouTube-Suchen, sowie bei Google-Vorschlägen unterhalb der Suchergebnisse angezeigt werden. Die Ergebnisse lassen sich dann via Excel, PDF oder CSV downloaden. Ein super Tool, das auch komplett kostenlos ist. Allerdings ist das Tool bisher nur für den englischen Markt konzipiert, wodurch bei vielen deutschen Suchbegriffen kein Suchvolumen angezeigt werden kann.




Fazit: Jedes Keyword Tool hat also seine Stärken und Schwächen, wodurch es sinnvoll ist, stets mehrere Tools zu verwenden. Es gibt viele kostenlose Tools, die je nach Bedarf auch schon völlig ausreichen. Benötigst du allerdings einen grossen Funktionsumfang, sind kostenpflichtige Tools durch ihre weiteren Fähigkeiten von Vorteil.
Wir hoffen, wir konnten dir die Entscheidung, welches Keyword Tool für dich sinnvoll ist, ein wenig leichter machen! Bei Rückfragen kontaktiere uns gerne.

Nathaly Rüther<br />
Nathaly Rüther
Werkstudentin Digital Marketing

Hast Du Fragen zum Blogeintrag oder bist auf der Suche nach einer professionellen Unterstützung in diesem oder einem anderen Bereich?
Dann schreib uns gerne eine E-Mail über unser Kontaktformular.

Kontakt

Weitere Blogeinträge

Raketenstart mit sichtbarer Druckwelle
Der grosse WooCommerce SEO Guide für Anfänger
Wachstum anhand von Blumen erklärt
Die 3-’S’ Wachstumsstrategie Teil 2: Sustainability