Was ist Ihre Herausforderung?

Sprechen Sie direkt mit einem Experten unter +49 (0)30 91684401

Ich will News!

Kontakt
ANALYTICS

Google Analytics 4 – ist GA4 die Zukunft?

Home Blog
Frank Duszynski 03/12/20

Am 14.10.2020 wurde Google Analytics 4 eingeführt und stellt somit den aktuellen Stand bei der Eröffnung eines neuen Analytics-Kontos dar. Die alten Properties, wie beispielsweise die “App+Web Property” können allerdings weiterhin genutzt werden, wodurch sich folgende Frage stellt: Wann sollte das Upgrade, bzw. der Umstieg erfolgen? Spoiler Alert: wir empfehlen, schon jetzt GA4 parallel aufzusetzen und zu testen, um möglichst viele Daten sammeln zu können.



Google und insbesondere Google Analytics, sowie unsere lieb gewonnenen Cookies waren nie sonderlich gute Freunde vom Datenschutz. Die DSGVO und die sich weiter verschärfenden Cookie-Regelungen vertiefen die Freundschaft auch nicht gerade. Ziel also ist, zukünftig Nutzerverhalten komplett ohne Cookies tracken zu können. Der Gedanke ohne Cookies auskommen zu können scheint Stand jedoch heute unvorstellbar. Aber welcher disruptive Ansatz, der die Geschäftswelt verändert, war dies nicht in der Vergangenheit? 


Was ist neu?

Wer einst Google Analytics 360 genutzt hat, konnte vom BigQuery und Machine Learning profitieren. Mit Google Analytics 4 kann nun jeder mittels künstlicher Intelligenz (KI) Nutzerverhalten antizipieren und Customer Journeys komplettieren lassen, sollten mal Daten fehlen. Dieses Prinzip ist unter dem Begriff Modelling näher spezifiziert. Kurz gesagt: Es werden nicht mehr einfach nur Sitzungen und Geräte gemessen. Der Fokus liegt nun auf der jeweiligen Customer Journey, welche verfolgt und gegebenenfalls mittels KI und statistischer Heuristiken (Modelling) komplettiert wird.

Der größte Vorteil, der sich daraus ableiten lässt, ist neben dem verbesserten Datenschutz, die Möglichkeit Nutzerverhalten zu antizipieren und mittels Livedaten und Trends reagieren zu können. Wenn du die Wahrscheinlichkeit eines Churns, Kaufs oder eines anderen vorher spezifizierten Events kennst, kannst du dem entgegenwirken und so den Erfolg deiner Marketingmaßnahmen verbessern. Außerdem ist es für Laien künftig leichter, selbst bestimmte Ziele oder Conversions zu definieren, wie zum Beispiel Scrolls, Websitebesuche, Video Engagement, Dateidownload oder Klicks. Nachfolgend findest du weitere Vorteile, die Google Analytics 4 mit sich bringt.


Vorteile von Google Analytics 4:

  • Machine Learning: Datenanalyse mittels Machine Learning Algorithmen
  • Modelling: fehlende Daten werden über Modellierungsansätze komplettiert
  • Data Control: bessere Administration von Daten (Sammlung, Aufbewahrung, Löschen und Teilen von Daten)
  • Datenschutz: keine Cookies oder “Identifier” laut Google ab Werk 
  • Anonymisierung von Daten: IP-Adressen der Nutzer werden standardmäßig  anonymisiert
  • Data Stream: Pageview und 5 weitere Standard-Ereignisse können per Mausklick als Conversion eingemessen werden. Zudem lassen sich weitere individuelle Ziele definieren.
  • Visualisierung: Trichter-Visualisierungen, Pivot-Tabellen und Streudiagramme ermöglichen dir zahlreiche neue Visualisierungsmöglichkeiten


Unterschiede zu Universal Analytics:

Im Vergleich zu Universal Analytics (UA) bietet Google Analytics 4 (GA4) abgespeckte Funktionen an. Dies trifft insbesondere auf den E-Commerce-Bereich zu (z. B. Verknüpfungen wie AdSense, Search Console und Datenimport). Wir vermuten, dass in dem Bereich noch nachgebessert wird, um gezielt aktiv sein zu können. Solange die Funktionen nicht ausgebaut sind, empfehlen wir deshalb, die gewohnten Strukturen weiterhin zu nutzen und die neuen Properties zu testen, bis ein Wechsel für alle Beteiligten sinnvoll ist. Weitere wichtige Unterschiede sind folgende:

  • Der Fokus liegt auf dem Nutzerverhalten statt Sitzungen und Geräte
  • Struktur: keine Datenansichten und Filter mehr, dafür aber umfangreiche Filtermöglichkeiten direkt in den Berichten
  • Analyse: umfangreicher und komplexer
  • Standardisierung: Standard-Interaktionen (wie z. B. Conversions, Klick oder Scrolls) müssen nicht individuell eingerichtet werden, sondern können per Mausklick gemessen werden
  • Individuelle Ziele können als Event angelegt werden und dann ebenso als Ziel aktiviert und gemessen werden


Sollte ich auf Google Analytics 4 umsteigen?

Uns bleiben noch ein paar Jahre, um uns mit der Thematik im Detail auseinanderzusetzen. Fakt aber ist, dass wir uns schon heute intensiv damit beschäftigen müssen. Bei einem Wechsel werden die historischen Daten verloren gehen, weshalb wir dir empfehlen, das neue Setup parallel einzurichten. So stellst du außerdem eine Vergleichbarkeit der Daten aus der Vergangenheit sicher.



Fazit: Google Analytics 4 ist der neue Standard und verdrängt Universal Analytics. Die Verheißung verspricht Gutes und wir sind überzeugt, dass KI und Machine Learning die Zukunft einleiten. So ist es zukünftig möglich, unter Einhaltung des Datenschutzes Conversions noch zuverlässiger zu tracken und zwar plattformübergreifend. Auch wenn das zu schön um wahr zu sein klingt – That’s the way the cookie crumbles!

Frank Duszynski
Frank Duszynski Customer Success & Process Manager Digital Marketing

Hast Du Fragen zum Blogeintrag oder bist auf der Suche nach einer professionellen Unterstützung in diesem oder einem anderen Bereich?
Dann schreib uns gerne eine E-Mail über unser Kontaktformular.

Kontakt

Weitere Blogeinträge

Die 3-‘S’ für erfolgreiches Wachstum – Teil 3: Sincere
russische Matrjoschka Puppen
Yandex Ads schalten: So funktioniert’s!